STOLPERSTEINE für das Gedenken


Die Initiative Gedenken in Harburg unterstützt seit vielen Jahren das STOLPERSTEIN-Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig. Das Konzept: In den Gehweg eingelassene Messingplatten erinnern an Menschen, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Als Inschrift tragen sie Namen und Lebensdaten der Opfer. Mehr als 200 dieser STOLPERSTEINE wurden in den letzten Jahren unter unserer Mitwirkung in den Straßen Harburgs und der Region Süderelbe verlegt. Sie liegen jeweils an den Orten, an denen diese Menschen einst wohnten oder arbeiteten.

Acht weitere Stolpersteine wurden 2020 - trotz Covid-19 - verlegt. Neuer Gesamtstand: 247 Stolpersteine. Eine Liste aller bisher verlegten Steine (alphabetisch nach Straßennamen sortiert) findet man hier.

Unter großer Beteiligung von Nachbarn und Freunden der Paten wurde am 6.10.2021 der Stolperstein für Wilhelm Rimkus verlegt. Auch die Adoptivtiefschwester des Opfers war anwesend. Von ihr hoffen wir, in der nächsten Zeit weitere Informationen über Wilhelm Rimkus zu erhalten. (Ein ausführlicher Bericht erschien am 9.10. im Neuen Ruf Süderelbe). Da Gunter Demnig anschließend direkt nach Lübeck fuhr, um vor der Universität eine Stolperschwelle zu verlegen, haben wir die restlichen Steine in unsere Obhut genommen. 
Die restlichen 5 Stolpersteine wurden am 13. März 2022 bei strahlendem Sonnenschein und kaltem Wind verlegt. Jetzt sind es insgesamt 254.

Damit sind jetzt nur noch zwei Stolpersteine in Vorbereitung, die jedoch voraussichtlich erst in 2023 verlegt werden.

 

Fritz Gärmer von der Initiative Gedenken in Harburg hat die Verlegung des Stolpersteins für Hella Beer per Video dokumentiert (siehe rechts unten)

Rundgänge erinnern an Opfer aus Harburg

Mit öffentlichen Veranstaltungen und speziellen Rundgängen (s. Veranstaltungen) erinnern wir zu verschiedenen Anlässen an das Schicksal dieser Opfer des Nationalsozialismus. Für Rundgänge mit Gruppen stehen wir nach gegenseitiger Absprache zur Verfügung. Sprechen Sie uns an!

 

Stolperstein für Laura Mosbach
Stolperstein für Laura Mosbach: Jahrgang 1876, Deportiert 1941, in Riga ermodet
Eva Sieglová (Nichte) und Melitta Stein†, geb. Müller, (Schwester) bei der Einweihung der Stolpersteine für Ruth Frischmann und Nina Müller, 2011
Zwei Angehörige gedenken an einem Stolperstein den ermodeten Ruth Frischmann und Nina Müller