Für die Zukunft lernen

Wir, die Initiative Gedenken in Harburg, stellen uns der Aufgabe, die Geschichte des Nationalsozialismus im Stadtteil zu beleuchten. Wir wollen nicht nur das geschehene Unrecht vorbehaltlos aufzeigen, sondern auch der Harburger Opfer des NS-Regimes gedenken. Dabei gilt es, aus der Vergangenheit für die Zukunft zu lernen.

Lebendige Erinnerungskultur

Mit unserer ehrenamtlichen Arbeit möchten wir in Harburg eine lebendige Erinnerungskultur verankern und so das Bewusstsein für die Demokratie stärken. Unsere Initiative ist dem Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost angegliedert. Sie wird vom Bezirksamt Harburg und der Harburger Bezirksversammlung unterstützt.

Gespräche mit Zeitzeugen...

...sind aus naheliegenden Gründen immer seltener geworden. Daher war es uns eine besondere Ehre und Freude, gleich zwei von ihnen begrüßen und zu verschiedenen Veranstaltungen begleiten zu dürfen: Hana Weingarten und Eva Smolková-Keulemansová. Ein ausführlicher Bericht mit vielen Bildern ist  hier zu finden.

Leider haben wir erfahren müssen, dass Hana Weingarten am 1. Juni 2018 verstorben ist. Klaus Möller, langjähriger Sprecher der Initiative Gedenken in Harburg, hat ihr einen Nachruf gewidmet.

Auch Dagmar Lieblová steht uns leider nicht mehr für Gespräche und Veranstaltungen zur Verfügung. Sie ist kürzlich im Alter von 88 Jahren verstorben. Ein Nachruf von Karl-Heinz Schultz.

Veranstaltungen